Programm MännerLeben-Kongress Stuttgart 2015

Suchformular

Programm MännerLeben-Kongress Stuttgart 2015

 

8:30 - 9:15 Uhr: Ankunft & Check-in

Ein gemeinsamer Beginn — gelassen und konzentriert — stärkt die Kongressgemeinschaft. Ein Gewinn für alle.

9:15 Uhr: Begrüßung

Mit Herrn Dr. Thomas König, Akademiereferent, Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart sowie Joachim E. Keding, Geschäftsführer der Gesundheitspflege initiativ Bildungsgesellschaft mbH

Vier Moderatoren führen Sie den Tag über in den verschiedenen Räumen durch`s Programm:

  • Christian Buttkereit, SWR-Moderator; Mainz
  • Felix Beck, Regisseur, Schauspieler; Esslingen
  • Dr. med. Jürgen de Laporte, Hausärztlicher Internist, Klassische Homöopathie; Esslingen
  • Hansjörg Sperling-Wohlgemuth, Spiel- und Theaterpädagoge, Lehrer, Animateur; Esslingen

Von 10:00 bis 17:00 Uhr: Massagen und andere Wohlfühl-Angebote in der well ètage

  • Behandlungen jeweils 20-30min (inkl. Nachruhezeit), Schutzgebühr 15 €, Buchung und Anmeldung an der Rezeption

In eigenen Räumen der well ètage stehen den Kongress-Besuchern verschiedene Angebote zur Entspannung und kleinen Auszeit zur Verfügung. Hier können Sie entspannende Massagen geniessen und therapeutische Berührung erfahren oder auch in die Schwingungen von Klangschalen eintauchen. Außerdem gibt es in diesem Bereich ein Berührungs-Coaching; wer will, kann sich also auch mit Berührungsqualität an sich befassen.
Mitwirkende Therapeuten in der Wellness Oase während des Kongresses sind Entspannungs Massagen Doris Waldmann, Meike Hartmann, Margit Waidele, Tanja Cichowicz und Sabine Wittman.

10:00 Uhr

  • Vortrag 45min Jungen brauchen klare Ansagen

Rat für Kindheit, Schule und die wilden Jahre
Klare Ansagen helfen Jungen, einen guten Start ins Leben zu finden. Viele ihrer vermeintlichen Schwächen verwandeln sich in Stärken, wenn man ihnen angemessen begegnet.
Wie findet man klare Worte und Regeln? Was bedeutet Männlichsein heute? Weitere Themen: Freiheitsdrang und Grenzen - Erfolgs- und Leistungsdruck in Kindergarten und Schule - Chancen und Grenzen von Computer & Co. - Halt und Orientierung - Sexualität - Pubertät - Selbstsuche - Konsum - Familiäres Miteinander -
Mit Fragenbeantwortung, Dr. Reinhard Winter, SOWIT, Sozialwissenschaftliches Institut Tübingen

  • Vortrag und Aussprache 45min Urologische Männersprechstunde

Körperliche Veränderungen im Alter und ihre Auswirkungen auf die männliche Sexualität
Erfahrungsgemäß fällt es Männern nicht leicht, über die mit dem Altern häufig einhergehenden Beeinträchtigungen hinsichtlich ihrer Sexualität offen zu sprechen. Doch kann der Austausch hier sehr sinnvoll sein, auch, um sich von gesellschaftlich immer noch gängigen Vorstellungen von Potenz, Stärke und Leistung nachhaltig zu befreien. Was bedeutet es also für Männer, in die Jahre zu kommen und welchen Niederschlag findet das oft hinsichtlich der sexuellen Aktivitäten? Sexualität oder Erektion - eine Differenzierung. Auch zur Alterssexualität gehören Zwei! Welche medizinischen/ärztlichen Hilfen gibt es? Was macht wann Sinn?
Professor Dr. med. Serdar Deger, Chefarzt des Prostatakarzinomzentrums und der Klinik fürUrologie, Paracelsuskrankenhaus Ruit

  • Vortrag und Aussprache 105min Im Auge des Sturms

Die Stürme des Lebens pfeifen uns um die Ohren, täglich und mit zunehmender Wucht. Gibt es eine Instanz, die uns angesichts dynamischer Umgebungskräfte Stabilität geben kann? Was ist beständig, wenn alles um uns herum im Fluss ist? Vom unmittelbar Gegebenen ausgehend, werden jene Elemente untersucht, die in jeder Lebenslage stabil sind – unabhängig von einer bestimmten Religion, Glaubensrichtung oder Weltanschauung. An der eigenen persönlichen Erfahrung beginnend kann Absolutheit erfahren werden. Ob das im Yoga ist, bei einer Bergübernachtung im Schnee oder durch richtig gelenkte Aktivität des Geistes – den Ruhepol im Sturm trägt jeder Mensch in sich. Darauf aufbauend, gewinnen wir Stabilität in der Veränderung, und das darf übrigens durchaus Spaß machen.
Klare Entscheidungen sind manchmal unbequem, sie müssen aber nicht bedrohlich sein. Das zeigt der Praxisteil des Vortrags, der uns kurz in die reiche Welt jenseits der Komfortzone führt. Paul Königer, Account Manager, Bergtourenleiter, Yogalehrer, München

  • Singshop 60min Mann sei stimmig! (only for men)

Jenseits von Denken, Wissen und Gut-sein-müssen
Dieses Angebot richtet sich an Männer ohne (besondere) Singerfahrungen. Es werden keine Notenkenntnisse oder Stimmqualitäten vorausgesetzt.
Vielmehr geht es um ein ganz einfaches, freies, anspruchsloses Singen, bei dem S(e)aiten im Manne anklingen dürfen, die leider oft brach liegen.
Das Angebot zielt auf die Erfahrung, sich selbst im Kreis mit anderen Männern singend und dabei stimmig zu erleben. Diesen inneren Raum öffnen wir mit Liedern, die Kraft geben, Mut machen oder in die Stille führen, die Lebensfreude schaffen, die berühren und die so einfach sind, dass Mann gleich mitsingen kann. Lieder aus verschiedenen Kulturen, Mantren und Chants. Komm, Mann und sing...
Heino Debus, Gesundheitspfleger, zertifizierter Singleiter am Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke

11:00 Uhr

  • Workshop 90min Wie wir unser Geld (wieder) zum Lachen bringen

Wirtschaftskrise ade! Macht Geld glücklich? Geld wurde im Ursprung nicht dafür geschaffen, glücklich zu machen. Geld ist im Ursprung ein einfaches Mittel, um Leistungen aller Art auf bequeme Weise austauschen zu können.
Macht Geld uns nun Angst? Sorgen? Das Glück, der Neid, die Gier... Räumen Sie mit vielen alten Irrtümern auf und bringen Sie eine besondere Leichtigkeit und Freude in Ihren Umgang mit Geld. Auf sehr heitere Art und Weise ... erfahren Sie viel Wissenswertes rund um das Thema Geld, ... sagen Sie der Wirtschaftskrise ein lachendes Ade!
... befreien Sie sich aus der Geld-Ohnmacht in ein selbstermächtigendes Handeln, ... polen Sie Ihr Unterbewußtsein um auf einen Magneten für Geld und Reichtum, ... bringen Sie Spaß, Freude und Leichtigkeit in das Thema Geld. Lach-Yoga Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Bitte mitbringen: einen Geldschein in beliebiger Höhe. Susanne Klaus, Lachyoga-Trainerin, Gründerin der Stuttgarter-Lachschule

  • Vortrag 45min Coaching, Heilung, Mystik

Was hat es mit den alten Mystikübungen aus den Anfängen des christlichen Mönchtums auf sich? Wie haben diese Übungen ausgesehen?
Konzentrieren wir uns dann auf die Hintergründe:
Warum verbessern diese Übungen unsere Konzentration? Warum heilen Sie? Warum führen Sie noch heute zu mystischen Erfahrungen?
Das anschließende Seminar (s.u.) stellt die drei einfachen Übungen in ihrer Anwendung dar.
Professor Dr. theol. Sabine Bobert, Theologische Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

11:45 Uhr

  • Tanzshop 75min Der Held in Dir

Meditation des Tanzes / Griechischer Tanz - Eine Selbsterfahrung
Vom alten Griechenland bis in die Neuzeit kann man sagen, dass seine Kultur Ausdruck im Tanz ist. Eine in Wahrheit musische Kultur in glücklicher Einheit des Leiblichen mit dem Geistig-Seelischen. Bernhar Wosien 1908-1986 Begründer von Meditation des Tanzes/Sacred Dance.
Nirgends sonst wird der Mensch so in seiner Ganzheit gefordert. Hierin findet er letzlich zu sich, aber auch zum Du, zu Umwelt, zur Gruppe, zur Anderheit schlechthin. Tanz ist ihm Mittel zur Selbstverwirklichung. In enger Verbindung zur Musik erhält er die Harmonie oder gewinnt sie wieder. Nicht zuletzt aber drückt der Mensch seine reinste Freude und Glückseligkeit im Tanz aus. Dieser spendet ihm den Glanz und die Beschwingtheit zu den Festen und Feiern seines Lebens. Aus: Der Weg des Tänzers B.W. Holger Ulatowski, Lehrbeauftragter/Ausbilder am Institut Friedel Kloke-Eibl

12:00 Uhr

  • Vortrag mit Aussprache 45min Hammerzehen, Hallux valgus, Fersensporn und Co

Wussten Sie, dass uns unsere Füsse im Leben mehr als dreimal um die Erde tragen? Grund genug, dieses Wunderwerk aus 26 Knochen, den verbindenden Gelenken und Bändern, den Muskeln und Sehnen gut zu behandeln. Teils liegt eine innere Ursache vor, teils führen Überlastungen, Unfallfolgen oder andere Krankheiten wie um Beispiel Diabetes mellitus zu Fußproblemen. Was können wir Männer präventiv tun, was hilft uns konservativ und wann braucht es eine Operation? Dr. med. Dr. h.c. Michael Gabel, Orthopäde und Rheumatologe, Chefarzt, Fußzentrum Stuttgart mit technischer Orthopädie und Rheumorthopädie, Agaplesion Bethesda Krankenhaus Stuttgart

14:00 Uhr After Lunch Dance, Bewegung für Alle!

  • Tanzshop 20min

Wir nehmen uns ein paar Minuten Zeit einen Schritt zu lernen und bewegen uns dann alle gleichzeitig mit diesem Schritt in die vier Himmelsrichtungen - zu einfachem Merengue-Rhythmus bis das Lied zu Ende ist. So kommt unser Kreislauf wieder in Schwung und wir werden frisch und aufnahmebereit für die Inhalte der Nachmittagsrunde. Hanna de Laporte, Tanzkurse für Salsa, Merengue & Bachata, Kulturhaus Schwanen, Waiblingen

14:30 Uhr

  • Theatershop 75min Theatersport (only for men)

Seit der ersten Stunde von MännerLeben® im Angebot: Schnell zu erlernendes Improvisationstheater (Theatersport). Nach ein paar Lockerungsübungen aktivieren wir unser kindliches Denken (Theatersport-Gründer Keith Johnstone). Unter der Kruste unserer fertigen Persönlichkeit sprudelt diese phantasievolle und kreative Quelle, die alle Herausforderungen des Lebens mit kindlicher Leichtigkeit meistert. Lassen Sie sich auf das faszinierende (Theater-) Spiel mit dem Augenblick ein: Ein Wort aus dem Publikum gibt den Anstoß für ein kleines improvisiertes Drama! Diesmal mit Trainer: Felix Beck, Regisseur, Theaterpädagoge

  • Vortrag und Aussprache 60min Glücksfall Alter

Alte Menschen sind gefährlich, weil sie keine Angst vor der Zukunft haben
Wir alle werden immer älter - ein Glücksfall für unsere Gesellschaft, denn Alter hat Zukunft! Gross setzt den gängigen Katastrophenszenarien neue Denkmöglichkeiten entgegen: Stil statt Fummel. Lustvoll älter sein, statt Jugendwahn. Konzentration statt Verzettelung. Erotik statt Viagra. Ein radikaler Blickwechsel also, und eine positive, zugespitzte Antwort auf die »demografische Frage«. Wer redet uns eigentlich ein, dass weniger junge Menschen ein Problem sind? Wer will wissen, was Menschen bei Alzheimer wirklich empfinden? Wer sagt, dass der Horizont der Endlichkeit nur Schrecken birgt? Wichtig ist nur: Nicht abwarten, was das Alter mit uns macht, sondern es selber leben und neu erfinden...
Manifest für einen radikalen Blickwechsel! Professor Dr. rer. pol. Peter Gross , em. Ordinarius für Soziologie, Universität St. Gallen (HSG), Autor

  • Mitmachvortrag, Aussprache 90min Sündige Gedanken (only for men)

»Aus den Konflikten eines Kindes entspringt die Leidenschaft des Erwachsenen.« Jack Morin (Autor von »Erotische Intelligenz«)
Über die Bedeutung erotischer Wünsche und Phantasien
Warum phantasieren wir, was wir phantasieren? Können diese Phantasien mit unseren Lebensthemen in Verbindung gebracht werden? Und wenn ja, wie?
Die Beratungspraxis zeigt, dass die Bedeutungen unserer erotischen Wünsche und Phantasien komplizierter sind, als sie scheinen. Wirklich erregende Phantasiemuster bilden sich bereits in der Kindheit und werden als eine Art erotisches Drehbuch verinnerlicht. Solche erotischen Skripte, um die es in diesem Mitmach-Vortrag geht, können sich verändern - meist dann, wenn zentrale Konflikte gelöst werden, etwa durch Therapien. Dies kann gegebenenfalls aber auch als Verlust empfunden werden, wenn zwar der Konflikt gelöst ist, dafür aber auch die Lieblingsphantasie ihren Zauber verloren hat. Die genannten Skripte werden allerdings nicht nur durch individuelle, innerseelische Konflikte bestimmt, sondern auch durch tatsächlich gelebte Beziehungserfahrungen. Und nicht zuletzt spielen ein bestimmter Zeitgeist und die Erwartungen unserer Gesellschaft eine Rolle. Deshalb fragen sich so viele Menschen, ob sie sich in der sexuellen Norm bewegen: Habe ich genügend Lust? Wie häufig sollten wir miteinander schlafen? Ist es normal, wenn wir schon nach einem Jahr zu müde für Sex sind? Die Referentin freut sich auf mutige Männer, die Lust haben, dieses sehr spannende Thema mit ihr zu diskutieren und Lust haben, sich persönlich mit einzubringen.
Christiane Jurgelucks, Ehe-Familien-und Lebensberaterin (M.A. of Counseling), Karlsruhe

  • Seminar 75min Mann- und Frausein neu betrachtet

Anregungen für ein neues Selbst-/Weltverständnis
Wir hinterfragen die allgemein männlich-weiblichen Gestaltungsprinzipien hinter allen Erscheinungen und begegnen der Erkenntnis, wie diese Anteile in jedem von uns zusammenwirken und uns genau zu dem machen, was wir sind. Schon indem wir nur wenige der einfachsten offenbaren Geheimnisse neu entdecken und wahrnehmen, wird dies zu einem erstaunlichen Aha-Erlebnis führen. Viele der kompliziert erscheinenden Lebensfragen werden wunderbar transparent und lebendig. Nach einer thematischen Einführung besteht die Möglichkeit, im Austausch miteinander aufgekommene Fragestellungen zu vertiefen. Anschließende Wahrnehmungsübungen können die Einsichten zu einem bewegenden, kraftvollen und kraftspendenden Erlebnis werden lassen. Arno Pillwein, Seminarleiter, spiritueller Begleiter, Autor, Bad Liebenzell.

  • Lesung und Gespräch 45min Herrn Preindls Sterbe-Etüden

Vorwort-Auszug:
„Hat man als Sterbender also eine Wahl? Man kann Sterben sicherlich nicht wirklich üben, wenn es soweit ist. Aber man kann geübt haben. Auch die Endphase fragt nach der Selbstverwirklichung und der Selbstbestimmung. Wie um dies für sich deutlich herauszuarbeiten, bringt Herr Preindl Varianten der Fremdbestimmung des Sterbens zu Papier, Szenarien, in denen ihm das Sterben aus der Hand genommen, in denen er des eigenen Sterbens enteignet werden könnte. So mögen diese Niederschriften für Leserinnen und Leser eine Anregung und Ermutigung sein, sich auch mit dem möglichen Ende des eigenen Lebens vorsorglich zu befassen. (...) Solche Sterbe-Etüden dürften helfen, die Selbstbestimmung, ja die Freiheit des Individuums durchzutragen bis zum Ende.“ Mathias Wais, Dipl.-Psychologe, Autor, Worpswede

15:45 Uhr

  • Vortrag und Aussprache 45min Herz, Depressionen und Burn-out

Ein Zusammenhang, wonach Individuen mit optimistischer Grundhaltung eine bessere Prognose bei Herz-Kreislauferkrankungen aufweisen, als Individuen die zu körperlicher und psychischer Erschöpfung, Burn-out und depressiver Verstimmung neigen, ist eindeutig und besonders ausgeprägt bei der Herzschwäche und bei Patienten, die einen Herzinfarkt durchgemacht haben. Hier kann eine Depression die Prognose eindeutig verschlechtern. Kann eine Therapie mit Antidepressiva zu einer Verbesserung der Herz-Kreislauf Prognose führen, zumal diese Substanzen häufig auch Nebenwirkungen am Herzen verursachen? Können Depressionen und negative Verstimmung möglicherweise auch Auslöser für Herz-Kreislauferkrankungen sein, da psychosozialer Stress zu einer vermehrten Freisetzung von Stresshormonen und Katecholaminen führt? Auf diese Fragen und entsprechenden neuen Erkenntnisse wird in dem Vortrag eingegangen.
Professor Dr. med. Matthias Leschke, Chefarzt der Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie, Klinikum Esslingen

  • PRAXIS: Echokardiogramm , Diagnose 10min  (only for men), Termine an der Rezeption, Schutzgebühr 10 €

Neben dem Elektrokardiogramm (EKG) ist das Echokardiogramm eine der wichtigsten technischen nichtinvasiven Untersuchungsmethoden des Herzens und mittlerweile unverzichtbarer Bestandteil der kardiologischen Diagnostik. Aber auch für den Allgemeininternisten und den Intensivmediziner ist die Echokardiographie ein wertvoller Bestandteil der Diagnostik. Ein Echokardiogramm vermittelt Informationen über die Struktur des Herzens, seine Funktionstüchtigkeit und die Klappen. Ein schmerzfreies, als harmlos geltendes Verfahren von kurzer Dauer. Ärzte der Klinik für Kardiologie, Pneumologie + Angiologie, Klinikum Esslingen

16:00 Uhr

  • Workshop 60min Stock - Bewegung - Identität (only for men)

Der Stock als Symbol/Spiegel männlicher Kraft
Mit dem Stock Verbindung zu sich und anderen Männern herstellen, wahrnehmen, gestalten:
In der Mitte liegen natürlich gewachsene, etwa mannshohe Stöcke. Ebenso viele Männer stehen im Kreis, jeder Einzelne unterscheidet sich wie die Stöcke vom Anderen. Trommelmusik ertönt! Jeder der Männer wählt (s)einen Stock aus. Durch die Verbindung mit dem Stock können wir uns mit dem inneren Krieger verbinden. Angeleitete Bewegungsangebote laden den Krieger ein, sich zu zeigen, mit ihm in Kontakt zu kommen... Manfred Geyer, Architekt, Tanz- und Bewegungstherapeut, Nürnberg

16:15 Uhr

  • Vortrag und Aussprache 60min Die kostbare Zeit zwischen Tod und Bestattung eines Menschen

Rituale und Möglichkeiten der Gestaltung
Was muss getan werden und was kann getan werden, wenn ein Mensch gestorben ist? Was können Angehörige selbst tun, welche Wahlmöglichkeiten haben sie, wo gibt es Grenzen? Wie kann die Zeit zwischen Eintritt des Todes und Bestattung so begleitet und gestaltet werden, dass sie nicht nur erlitten wird, sondern in allem Schmerz tief und gut erlebt werden kann? Diesen Fragen, ebenso den Fragen und Erfahrungen der Teilnehmenden widmet sich der Beitrag.
Dipl.-Theologin Barbara Rolf, Bestatterin, Stuttgart u. Leinfelden-Echterdingen

17:15 Uhr

  • Kongressfinale ...suRprisE

18:00 Uhr

  • Gewinnausgabe an der Rezeption

....................................................................................................................................................................................................................................  .............. .... .. .

Gute Heimreise und - wenn Sie möchten - bis zu einem der nächsten MännerLeben®-Kongresse:

07.11.2015 | Haus der Region Hannover

12.03.2016 | Tagungszentrum Stuttgart-Hohenheim

Über Doris Waldmann